Schlamm, Schweiß und Spannung beim 3KöniXcrosS

Die RadsportUNION lud am 6. Jänner 2015 zu einem echten Radquerfeldein – Klassiker in die niederösterreichische Landeshauptstadt ein. Nach mehreren Austragungen in Prinzersdorf fand das 3KöniXcrosS zum zweiten Mal am Viehofner See  in St. Pölten statt.

Dem Aufruf des St. Pöltner Vereins folgten beinahe 100 Starter. Von Jung bis Alt wurde in drei Rennkategorien gestartet. Beim Kinderrennen U10 freuten sich am Ende alle 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Medaillen und Sachpreise. Und diese waren wirklich verdient. Für die zum Teil mit Laufrädern startenden Nachwuchshoffnungen galt es 6 kurvenreiche, schlammige Runden zu absolvieren. Tolle Leistung. Nicolai Wurst raste als Erster über die Ziellinie und durfte am Ende den Pokal in die Luft stemmen.

Im anschließenden Rennen, der Elite Frauen, Master und Junioren kam es zum ersten Kräfte messen der heimischen Fahrerinnen und Fahrer mit der ausländischen Konkurrenz. Das slowakische Nationalteam nützte das 3KöniXcrosS zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Tabor (CZ). Am Ende konnte sich Thomas Widhalm vor dem slowakischen Junioren Slavomir Kujan durchsetzen. Bei den Frauen bewies die österreichische Staatsmeisterin Nadja Heigl erneut, dass sie mit ihrem  48. Platz in der Weltrangliste zu den TOP – Fahrerinnen im Rennzirkus zählt. Sie konnte sich mit Platz 5. den Rennsieg der Elite – Frauen sichern. Vor der starken Silke Schrattenecker und der Slowakin Livia Hanesova.

Beim abschließenden Hauptrennen der Elite – Männer, Amateure und BikeCard – Besitzer bahnte sich auf der ohnehin schon äußerst schwierigen Strecke eine echte Schlammschlacht an. Auf dem tiefen Untergrund wurden viele Kursabschnitte zu Laufpassagen. In Abwesenheit des slowakischen Meisters, bewies der Steirer Karl Heinz Gollinger abermals, dass er der zurzeit beste Querfeldeinfahrer Österreichs ist. Auf der zirka 2,5km Runde zeigte die Nummer 1 im aktuellen Österreichcup die absolute beste Linienwahl, fuhr Passagen wo andere regelmäßig absteigen mussten und übte mächtig Druck auf die ausländische Konkurrenz aus. Am Ende siegte Karl Heinz Gollinger vom ASÖV S‘ Radleck nach 8 Runden vor den Slowaken Batora, Gajdosik und Chalas. Zweitbester Österreicher wurde Christoph Mick als 5.. Er wird bei der WM Österreich im U23- Bewerb vertreten.

Für die RadsportUNION wurde Jürgen Pechhacker seiner Favoritenrolle auf den Titel des NÖ Landesmeister gerecht und holte souverän die Goldmedaille.

Mit guter Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Sponsoren konnte die RadsportUNION erneut ein spektakuläres Radevent austragen und mit einem tollen Kinderrennen Werbung für den Radsport machen.

Für den Radquerfeldeinsport stehen am 10. und 11. Jänner die Staatsmeisterschaften auf der Laßnitzhöhe an. Mit Spannung wird hier, dass Duell um das Trikot des besten österreichischen Querfahrers und der besten österreichischen Querfahrerin erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.